Patienteninformation

Osteopathie für Kinder
Osteopathie für Kinder

Ablauf Ihrer Behandlung
Ihre Behandlung beginnt mit einem ausführlichen Anamnesegespräch, bei dem ich Ihre detaillierte Krankheitsgeschichte aufnehme. Danach folgt die körperliche Untersuchung und es schließt sich die Behandlung an. Bitte planen Sie für die Sitzung etwa 50-60min ein. Wenn möglich bringen Sie zu Ihrem ersten Termin alle vorhandenen Arztberichte, Laborwerte etc. mit. Die Anzahl der Behandlungen stimme ich mit Ihnen ab und richtet sich nach Ihrem individuellen Beschwerdebild.

 

Behandlungskosten
Für Privatversicherte und Selbstzahler erfolgt die Abrechnung nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker. Ich empfehle Ihnen eine vorherige Abklärung der Kostenübernahme mit Ihrer Versicherungsgesellschaft.
Viele gesetzlichen Krankenkassen erstatten Ihnen einen Teil der osteopathischen Behandlungskosten. Voraussetzung dafür ist meist ein Privatrezept/Überweisung über Osteopathie von Ihrem Arzt. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse.
Aufgrund meiner osteopathischen Ausbildung (5 1/2 Jahre) erfülle ich die Voraussetzungen für die Kostenübernahme bei den Kassen.

 
Anwendungsbeispiele
Die Osteopathie richtet sich an Menschen aller Altersstufen. Nachfolgend eine Auswahl von möglichen Indikationen:

Bewegungsapparat: Rücken und Nackenbeschwerden, Knie- und Fußschmerzen, Sportverletzungen

Nach Unfällen: Stürze, Schleudertrauma

Innere Organe: Magen-Darmbeschwerden, funktionelle Herzbeschwerden, Sodbrennen, Schluckbeschwerden, Atemwegserkrankungen

HNO: Kopfschmerzen, Migräne, Kiefergelenksbeschwerden, Schwindel, Nasennebenhöhlenentzündungen

Urogenitales System: Menstruationsbeschwerden, Organsenkungen, Blasenschwäche, Behandlung nach Unterleibsoperationen, Narbenmobilisation, Schwangerschaftsbegleitung


Bitte beachten Sie, dass dies Beispiele sind und kein Heilversprechen vorliegt.
 
Grenzen der Osteopathie
Lebensgefährliche Notfallerkrankungen, wie z.B. Schlaganfälle, Herzinfarkte, sowie Krebserkrankungen und schwere Infektionen müssen zunächst unbedingt ärztlich diagnostiziert und behandelt werden. Nach Rücksprache mit dem Arzt kann begleitend zur schulmedizinischen Therapie eine osteopathische Behandlung erfolgen.